Bildschirmfoto 2022-06-09 um 12.12.30.png

Am 09. Juli hatten wir einen Stand auf dem Gemeindefest in Egestorf,  um die Menschen auf den Verein aufmerksam zu machen und ihnen von unseren vergangenen Projekten und Ideen zu Vorhaben in der Zukunft zu informieren. Es war ein wunderbarer Tag. Die Sonne hat geschienen und es gab viel Interesse zu unseren vergangenen Aktionen und zukünftigen Plänen.

UNADJUSTEDNONRAW_thumb_52c5.jpg
98E891E3-3615-49EF-8802-888D5CF370D7.jpg
 
 
 
 

UMWELTBILDUNG IN DER PRAXIS
FÜR JUNG UND ALT

31d728f0-45f9-4b9d-bb19-f93e8eaaa459.JPG

Um dem Insektensterben entgegenzuwirken und Umweltbildung zu leisten, wird im Sommer/Herbst 2022 an der B71 in Harber bei Soltau ein ca. 1600 qm großer Acker mit einer besonders bienenfreundlichen Blühmischung bestellt. Das Projekt wird in Zusammenarbeit mit der Kinder- und Jugendhilfeeinrichtung Takoda umgesetzt. Die Kinder und Jugendliche der Einrichtung sind nicht bloß für die Aussaat der Pflanzen und für die Pflege des Ackers zuständig, sondern bekommen ebenfalls theoretische und praktische Kenntnisse über (den Bau von) Insektenhotels, den verschiedenen Pflanzen der Blühmischung (Buchweizen, Phazelie, Sonnenblumen, Borretsch, Lupine, Alex. Klee, Pers. Klee, Saatwicke, Serradella, Herzgespann, Dill, mauretanische Malve), den ökologischen Landbau, sowie über das Bodenleben vermittelt. Die Arbeit auf dem Acker wird im Mai (07.Mai) mit der Aussaat der Blühstreifen-Mischung von Bingenheimer  und dem Stecken des Maissaatguts starten. Da der Acker an einer recht viel befahrenden Straße liegt, wird ein ca. ein Meter breiter Streifen Zuckermais (samenfeste Sorte Tramunt) dazu dienen, dass die Insekten keinen direkten Zugang zur Straße haben. Hoffend, dass kein Futtermais in der nahen Umgebung angepflanzt wird, ist eine leckere Zuckermaisgenussstunde direkt vom Acker im September geplant. Die Insektenhotels, die von den Kindern und Jugendlichen gebaut werden, bekommen einen Platz neben dem Acker. Ihr seid herzlich eingeladen, euch an dem Projekt zu beteiligen. Ob physisch oder/und finanziell, alles ist willkommen. Schreib uns einfach an und wir finden bestimmt eine Aufgabe für dich. Mögliche Aufgabenbereiche sind: Betreuung des Bauens der Insektenhotels. Entwerfen von Informationsmaterialien, Bewässerungsdienste (falls uns ein warmer Sommer bevorsteht), Flächenpflege (bspw. Rasenkante des Ackers mähen). Auch wenn du keine Lust haben solltest auf aktive Beteiligung, sondern nur den Austausch und eine Vernetzung suchst, melde dich gerne bei uns.

15d3eaa6-395a-4214-94f7-43108084f63d.JPG

Die zu deckenden Kosten für dieses Projekt sind 610 Euro. Im Folgenden sind die Kostenpunkte kurz aufgelistet. Sollten dich genauere Informationen zu den Berechnungen oder dem Projekt im Allgemeinen interessieren, frag uns gerne nach mehr Details.

Über eine finanzielle Unterstützung für das Projekt ,,Umweltbildung in der Praxis für jung und alt“ würden wir uns sehr freuen.

Mehrdimensional e.V.

IBAN  DE17 2075 0000 0091 1652 33

Bildschirmfoto 2022-04-04 um 14.52.20.png

...

 

MOBILER ESPERANTO INFORMATIONSSCHRANK

Das Projekt „mobiler Esperanto Informationsschrank“ dient zur Aufwertung des ländlichen Raums in der Lüneburger Heide, indem er der lokalen Bevölkerung, sowie Tourist:innen die Möglichkeit gibt, sich über die Sprache Esperanto und den damit verbundenen Werten zu informieren. Er ist Teil des Bestrebens, Esperanto in der Lüneburger Heide bekannter zu machen, da die Esperantist:innenzahl in der Lüneburger Heide sehr gering ist, sodass die Esperanto-Community in dieser Region ein großes Wachstumspotenzial hat. 
Der Kernpunkt des Projekts ist das Bereitstellen von Informationsmaterial über Esperanto mit dem Ziel die Esperanto-Community  in der Lüneburger Heide zu fördern. Die Zielgruppe sind die lokale Bevölkerung, sowie Tourist:innen, die vermutlich aktuell kaum bis keinen Zugang zu der Sprache Esperanto haben.
Der Informationsschrank ist mobil, sodass er in regelmäßigen Abständen in einem anderen Dorf der Lüneburger Heide aufgestellt wird. Es wurde bereits Kontakt zu Menschen verschiedener Dörfer der Lüneburger Heide aufgebaut, die gewillt sind, den Informationsschrank gut zugänglich für die Besucher:innen, auf ihrem Privatgrundstück zu platzieren. Bisher stand er bereits in Evendorf, Egestorf und Hützel. Aktuell hat er in Soderstorf einen Platz gefunden. An dieser Stelle möchten wir uns herzlich bei den Menschen bedanken, die es uns ermöglichten, den Schrank auf ihrem Grundstück zu installieren. Wir sind fortlaufend auf der Suche nach neuen Kontakten, damit der Schrank in der Zukunft so viele Stellplätze wie möglich in verschiedensten Dörfern finden wird. Wenn du also in der Lüneburger Heide lebst und dir vorstellen kannst, den Esperanto-Informationsschrank für zwei Monate auf deinem Grundstück stehen zu haben, melde dich sehr gerne bei uns.

 
IMG_4916.jpeg

UNSER FORUM

Mit dem Ziel die Vernetzung regional zu stärken, einen digitalen Raum zu schaffen, der geschützt im Mitgliederrahmen (Mitgliedschaft im Forum ist natürlich auch ohne Mitgliedschaft im Verein möglich!) Platz schafft für Ideenentwicklung, Ideenumsetzungen, Kontakt- und Hilfesuche, sowie Probleme ansprechen zu können, gemeinsam nach Lösungen zu suchen und grundsätzlich gesellschaftlichen Fortschritt voranzubringen, ist das Forum entstanden. Es ist auf unserer Webseite extra verlinkt und ihr könnt nach einer Anmeldung an allen Themen teilnehmen, sowie eigene einbringen. 
Ihr fragt euch warum wir nicht einfach auf mittlerweile standard Messenger wie Telegram, Whatsapp, facebook o.ä. zurückgreifen? Wir glauben, dass ein Forum, eine gute Möglichkeit zur Strukturierung und Moderierung bietet, wodurch die Übersicht beibehalten wird. Außerdem ist es nicht derart stark im öffentlichen Raum präsent, dass Menschen (Bots sind ein anderes Thema) zufällig darauf stoßen und mit unangebrachten Äußerungen für Hindernisse sorgen. 
Über Verbesserungsvorschläge oder insgesamt konstruktive Kritik, sowie andere Gedanken freuen wir uns sehr. Diese könnt ihr uns gerne über das Kontaktformular mitteilen.

 
 
plakat blühwiese.jpg

“Wenn wir uns erlauben, zu scheitern, erlauben wir uns gleichzeitig, uns selbst zu übertreffen.”

Eloise Ristad